Geschichte

1979
Anlässlich der Jubiläumsfeier zum 60jährigen Bestehen des Verbandes Schweizerischer Werbegesellschaften VSW kündigt deren Präsident Raymond Racine die Durchführung einer Studie an über die Erhebungsmethoden für eine schweizerische Werbestatistik.

1980
Der VSW stellt die angekündigte Methoden-Studie aus der Feder von Saad Elghazali den Präsidenten einiger direkt betroffener Organisationen vor.

1982
Die Methoden-Studie erscheint im Februar im Rahmen der Schriftenreihe des Instituts für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Freiburg i.Ü. (Herausgeber Prof. F. Fleck). Das Projekt Werbestatistik Schweiz nimmt organisatorische Gestalt an. Verschiedene Facharbeitsgruppen bereiten unter der Projektleitung von Bruno Widmer einen konkreten Massnahmenplan vor, der vier Monate später von den interessierten Organisationen gutgeheissen wird.

1983
Auf Grund des Massnahmenplans wird bei einer Auswahl von Zeitungen und Zeitschriften eine Test-Erhebung durchgeführt. Aus Kreisen der Bundesverwaltung, der Universitäten und der Präsidien der wichtigsten interessierten Organisationen bildet sich eine Nationale Kommission Werbestatistik Schweiz.

1984
18 Vertreter interessierter Organisationen gründen die Stiftung Werbestatistik Schweiz. Unter Einschaltung einer Treuhandstelle führt das
Projekt-Team die erste Vollerhebung des schweizerischen Werbeaufwandes 1982/83 durch. Die Ergebnisse werden im Oktober publiziert.

1986 – 1996
Die Ergebnisse der beiden vorangegangenen Jahre werden jeweils im 2-Jahres-Rhythmus publiziert.

1991
Die Arbeitsgemeinschaft Schweiz. Messegesellschaften wird in die Stiftung aufgenommen.

1994
Die PROMOSWISS wird in die Stiftung aufgenommen.

ab 1997
Jährliche Publikation der Ergebnisse des vorangegangenen Jahres.

2002
Die Schweizerische Post wird in die Stiftung aufgenommen.

2008
Goldbach Media wird in die Stiftung aufgenommen.

2009
Die Daten sind erstmals auf der neuen Website www.werbestatistik.ch aufgeschaltet.

2011
Die gedruckte Broschüre wird durch ein PDF-Dokument ersetzt.

2015
Die WEMF erhält das Mandat zur Führung der Geschäftsstelle der Stiftung Werbestatistik.

2016
Die Werbestatistik weist erstmals eigene Daten für Online-Werbung aus.

2017
Die Erhebung wird ausschliesslich mittels einer Online-Befragung durchgeführt.

2017
WerbeWeischer wird in die Stiftung aufgenommen.